Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

1. Dialogforum auf der Frankfurter Musikmesse u.a. zu "Projektitis"

Diskussionsrunde 1: Projektitis – Vom Modellprojekt zu Kontinuität

Während des ersten Dialogforums auf der Frankfurter Musikmesse diskutierten Experten der Kulturellen Bildung zum Tagesthema „Kulturelle Bildung zwischen Hype und Kontinuität“.

Leuchtturmprojekte statt Nachhaltigkeit oder, wie es im Titel zur ersten Diskussionsrunde hieß „Projektitis – Vom Modellprojekt zu Kontinuität“, darüber debattierten Winfried Kneip, Mitglied der Geschäftsleitung Stiftung Mercator und Vorstand „Rat für Kulturelle Bildung e. V.“, Veronika Petzold, Geschäftsführerin Deutscher Chorverband, Dr. Gerd Taube, Präsident Bundesvereinigung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung und Olaf Zimmermann, Geschäftsführer Deutscher Kulturrat.

Zum Videomitschnitt der Diskussion gelangen Sie hier.

 

Diskussionsrunde 2:  Wird außerschulische kulturelle Bildung überhaupt (noch) benötigt?

Wird außerschulische kulturelle Bildung überhaupt (noch) benötigt? Diese Frage stand im Mittelpunkt der zweiten Diskussionsrunde. Die Schule ist der zentrale Ort für kulturelle Bildung. Häufig kommen Künstler auch in die Schulen. Die Schulen selbst kooperieren immer mehr z.B. mit den Musikschulen. Auf der anderen Seite trifft man auf einen immer strafferen Lehrplan im G8 und oft steht die Entscheidung für die Schüler bevor: Kunst oder Musik.

Unter der Moderation von Jürgen König (Deutschlandradio Kultur) diskutieren hierüber Christian Höppner (Präsident des Deutschen Kulturrats), Chantal Eschenfelder vom Städel Museum in Frankfurt, der WDR3-Programmchef Karl Karst, Matthias Pannes, Bundesgeschäftsführer des Verbands deutscher Musikschulen und Joachim Reiss vom Bundesverband Theater in Schulen e.V.

Zum Videomitschnitt der Diskussion gelangen Sie hier.

 

Medienpartner waren Deutschlandradio Kultur, WDR 3 und nmz media. Es moderierte Jürgen König (Deutschlandradio Kultur)

Datum: 
11.04.2013
Veranstalter/Ort: 
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Frankfurt a. M.