Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Wie viel „Digital“ braucht der Besucher? Konzepte der Vermittlung durch digitale und analoge Medien in Ausstellungen

10.11.2015

Vom 28. bis 30. November 2015 findet in der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel ein Workshop unter dem Motto „Wie viel „Digital“ braucht der Besucher?“ zu Konzepten der Vermittlung durch digitale und analoge Medien in Ausstellungen statt.

Digitale Kommunikationsmedien dominieren zusehends die Ausstellungen. Diese Technologie eröffnet damit – jenseits der üblichen Text- und Bildformate, neue Möglichkeiten der Tradierung von Inhalten sowie für deren Präsentations- und Vermittlungspotenziale.

Um hier sinnvolle Strategien und dialogfähige Ausstellungs- und Vermittlungskonzepte zu entwickeln, spielt jedoch weniger der Einsatz von Technologie eine Rolle, sondern vielmehr das intelligente Zusammenspiel aller zur Verfügung stehender Optionen, sowohl der digitalen als auch der analogen Medien. Um die Beziehungen von Objekt und adäquater Vermittlungsform herauszuarbeiten und umzusetzen, braucht es Kenntnisse über den Zusammenhang von Ausstellungsgestaltung und der Lenkung von Aufmerksamkeit, über die Qualität und Quantität von Information und Vermittlungsmethoden. In diesem Seminar zeigen und diskutieren wir mit Ihnen Möglichkeiten einer solchen optimierten Verbindung – sowohl aus Sicht der Lerntheorie und Besucherforschung als auch anhand praktischer (gelungener sowie erfolgreich gescheiterter) Beispiele aus der Ausstellungsgestaltung.

Das vollständige Programm erhalten Sie hier.

Informationen im Überblick

  • Termin: 28. bis 30. November 2015
  • Ort: Bundesakademie Wolfenbüttel
  • Anmeldung per Online-Formular
  • Kostenanteil: 270 Euro (inkl. Ü/VP)
Enthalten in

Region: Niedersachsen | Sparte: Museum | Thema: Aus- und Weiterbildung | Textsorte: Veranstaltungshinweis |