Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

„Welttag des Buches“: Kultusminister Dorgerloh ruft zum Lesen und Vorlesen auf

23.04.2013

Zum heutigen „Welttag des Buches“ hat Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh Eltern und Großeltern aufgerufen, den jüngeren Kindern und Enkeln verstärkt vorzulesen. Außerdem ermutigt er Schülerinnen und Schüler dazu, auch in ihrer Freizeit häufiger zum Buch zu greifen. „Wer regelmäßig liest, dem eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten“, erklärte der Kultusminister. Das Lesen sei eine Grundvoraussetzung, um sich Wissen anzueignen. Dies sei nicht nur eine Frage der Bildung, sondern erweitere auch den eigenen Horizont. „Deshalb sollten Kinder möglichst früh beginnen, in die Welt der Bücher einzutauchen. Hier gilt: Früh übt sich…“, so Dorgerloh.

Daran, dass Bücher nach wie vor zentrale Wissensspeicher der Menschheit seien, ändere sich auch nichts durch neue digitale Formen. „Bücher sind und bleiben die Seele unserer Zivilisation, ob gedruckt oder als E-Book.“ Auch der Spaß darf beim Lesen nicht zu kurz kommen, meint der Minister: „Wir lesen natürlich auch, um uns zu unterhalten.“ So ermöglichten es gerade Romane und Erzählungen dem Leser, sich in andere Zeiten und Kulturen zu versetzen. „Es muss nicht immer ein Computerspiel sein oder ein Film, um sich anderen Welten zu nähern.“ Nichts gehe hier über ein spannendes Buch, das die Phantasie anrege und die Menschen zufrieden mache.

 

Enthalten in

Region: International, Europaweit, Bundesweit | Sparte: Literatur/ Lesen | Thema: Altersübergreifend, Außerschulische Kinder- und Jugendbildung | Textsorte: Meldung |