Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Seminar: „Bis ans Ende der Zeit“

19.05.2013

„Bis ans Ende der Zeit. Zukunftsentwürfe und Zeit-Räume in der Literatur für Jugendliche“ lautet der Titel eines Seminars, das der Arbeitskreis für Jugendliteratur vom 22. bis 24. November in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mühlheim an der Ruhr veranstaltet. Es geht dabei um das Thema „Future Fiction“: Lebensentwürfe von Kindern und Jugendlichen sind neben Vorfreude auf Kommendes durchaus auch mit Gefühlen der Unsicherheit verbunden. Zweifel und Ängste – so belegen jugendsoziologische Studien – spielen in ihren Zukunftsgedanken eine wichtige Rolle.

Literarisch gestaltete Zukunftsszenarien bieten Möglichkeiten, eigene Zukunftsvorstellungen mit fiktiven Modellen zukünftigen Daseins abzugleichen. Welche zukunftsbezogenen Inhalte und welche Darstellungsformen der Zeit lassen sich in der Literatur für Jugendliche finden? Welche Entwicklungen deuten sich an? Und wo liegt das aufklärerische und handlungserweiternde Potenzial von Future Fiction? Das sind die Fragen, die während des Seminars gestellt und von Experten beantwortet werden sollen.

Im jugendsoziologischen Eröffnungsvortrag von Marius Harring wird der Zusammenhang von jugendlicher Lebenswelt und Zukunftsängsten, von Lebenswirklichkeit und Hoffnung in den Blick genommen. Gabriele von Glasenapp nähert sich dem Thema „Zeit“ aus literaturwissenschaftlicher Sicht und geht der Vielfalt von Zeitdarstellungen und -konstruktionen in der Kinder- und Jugendliteratur nach. Auch lesedidaktische Betrachtungen zur Zeitthematisierung in der Jugendliteratur stehen auf dem Programm. In Arbeitsgruppen sollen didaktische Reflexionen und Textanalysen vertieft werden. Holly-Jane Rahlens und Gudrun Pausewang laden in Lesungen ein zum literarischen Spiel mit Zeit und Zukunft. Im Gespräch mit den Autorinnen wird der Austausch über das künstlerische Antriebsmoment zum Verfassen von experimenteller und engagierter Future Fiction möglich.

Die „Zeit“ spielt eine wesentliche Rolle in Michael Endes Buch „Momo“, in dem die Titelfigur gegen die grauen Zeitdiebe kämpft und beim Herrn über die Zeit, Meister Hora, das Entstehen und Vergehen der „Stundenblumen“ erleben darf. Momo wird in diesem Jahr 40. Im Rahmen des Seminars wird eine intermediale Präsentation Michael Endes Klassiker in Text, Ton und Bild würdigen. Hier gibt es weitere Informationen zum Seminar.

Enthalten in

Region: Bundesweit | Sparte: Literatur/ Lesen | Thema: Altersübergreifend, Aus- und Weiterbildung, Außerschulische Kinder- und Jugendbildung | Textsorte: Veranstaltungshinweis |