Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

„Schaulust“: Festival für das junge Theater

04.07.2013
„Weissnich“ (Theater Pfütze) in Nürnberg. Foto: Christoph Lappler

Zum achten Mal wird die Theaterspielzeit in Regensburg mit dem Festival „Schaulust“ beendet, dem „Festival für junges Theater“, das noch bis zum 7. Juli dauert. Zu Gast sind bayerische Bühnen, die – wie die Regensburger – Kinder- und Jugendtheater anbieten. Neben der Gelegenheit zum Austausch, die das Festival den Akteuren bietet, werden auch verschiedene Produktionen gezeigt, so zum Beispiel die Theaterfassung des Bestseller-Erfolgs „Tschick“, die –in Regensburg wie anderswo – derzeit nicht nur das junge Publikum anzieht. Oder Joke van Leeuwens „Weißnich“ vom Theater Pfütze in Nürnberg, „So loneley“ für Jugendliche ab 14 Jahren vom Fränkischen Theater Schloss Massbach und „Frau Weiß sieht rot“ vom Theater Ingolstadt. Diskussionen, Einführungen und Nachgespräche laden zur Auseinandersetzung mit dem Thema Kinder- und Jugendtheater ein. Am Schluss gibt es eine große Party, mit der sich das Theater dann auch in die Sommerpause verabschiedet.

Für „Theaterprofis ab 12 Jahren“ wird außerdem ein Schreibworkshop angeboten. Die jungen Teilnehmer können hier selbst zu Theaterkritikern werden, erhalten einen Presseausweis, Zugang zu allen Veranstaltungen – und natürlich auch professionelle Anleitung. Die fertigen Kritiken werden demnächst auf der Homepage des Regensburger Theaters veröffentlicht.

Der Bayerische Rundfunk (Bayern 2 Radio) berichtete in seiner Sendung „Kulturwelt“ über das Festival und seinen Impetus. Interviewt wurde hier der Intendant des Theaters Ingolstadt. In einer Zeit, in der überall die musischen Fächer an die Wand gefahren würden, so Knut Weber, sei es umso wichtiger, „dass wir dieses Engagement für künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zuspitzen“. Eva Veiders, Leiterin der Sparte Junges Theater am Theater Regensburg, erklärt, man wolle mit dem heutigen Kinder- und Jugendtheater weg von der stark pädagogisch orientierten Variante, hin zu „normalem“ Theater. Die Kinder sollen in ihren Themen und ihren Bedürfnissen ernst genommen werden – und lernen, welche Möglichkeiten der Theaterbesuch ihnen in ihrer persönlichen und auch künstlerischen Entwicklung bietet.

Enthalten in

Region: Bayern | Sparte: Theater | Thema: Altersübergreifend, Aus- und Weiterbildung, Außerschulische Kinder- und Jugendbildung, Frühkindliche Bildung | Textsorte: Bericht |