Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Projekt der Woche #213: Stuhlkunst / Kunststuhl

16.04.2018
Familien-Kunstwerk, Foto: C. Petersen
Familien-Kunstwerk, Foto: C. Petersen

Vier Beine, ein Sitz, eine Lehne – der Stuhl. Das alltägliche Objekt bietet neben der reinen Funktion des erhöhten Sitzens viele kulturhistorische Bezüge und Interpretationsmöglichkeiten. Diese standen auch im Mittelpunkt des Projekts „Stuhlkunst/Kunststuhl“, welches die Künstlergruppe artur in der hessischen Kreis- und Hansestadt Korbach im Herbst/Winter 2017 umsetzte. Mit finanzieller Unterstützung durch das Modellprojekt „LandKulturPerlen“, das in Hessen die Kulturelle Bildung im ländlichen Raum in den Blick nimmt und fördert, schufen Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedlicher Altersgruppen bei einem Workshop Ihre ganz eigenen Stuhlkreationen und stellten sie später einer breiten Öffentlichkeit vor.

Die Künstlerin, Sozialarbeiterin und Kunsttherapeutin Carola Petersen von der Künstlergruppe artur wurde von „Kultur bildet.“-Redakteurin Ulrike Plüschke zum Projekt befragt.

Frau Petersen, worum genau geht es beim Projekt „Stuhlkunst/Kunststuhl“ und wie kam die Idee zustande?
Carola Petersen: Artur als Künstlergruppe ist bereits seit 20 Jahren in und um Korbach aktiv. Wir stellen gemeinsam aus, haben für fünf Jahre einen Laden in Korbach mit eigenen und Werken von Künstlern aus der Region „bespielt“ und setzen uns jedes Jahr ein neues Thema. Derzeit sind wir ein Zusammenschluss von 7-8 Künstlerinnen und Künstlern ganz unterschiedlicher Sparten: Malerei, Bildhauerei, Töpferkunst.
Ausgangsidee für das Projekt „Stuhlkunst / Kunststuhl“ war es, den Menschen die Angst vor der Kunst und dem Kunstmachen zu nehmen. Wer Lust hat, soll ohne sich unter Druck zu setzen einfach ausprobieren können. Durch meine Arbeit als Sozialarbeiterin und Kunsttherapeutin bestand der Kontakt zum „Werkhof“ in Korbach, einer Einrichtung für Langzeitarbeitslose, in der alte Möbel recycelt werden. Der Werkhof stellte uns für den Workshop seine große Schreinerei und auch alte Stühle zur Verfügung. Das war eine große Hilfe.

Wie sah der Workshop ganz konkret aus, wer nahm teil?
Wir haben über die lokale Presse zum einem Tages-Workshop im November 2017 eingeladen, der kostenfrei und für alle Altersgruppen offen war. Sehr schnell kamen Anmeldungen von insgesamt 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, darunter junge Mädchen genauso wie ein Sprayer oder ein 85-Jähriger. Es kamen auch Großeltern mit Ihren Enkeln und ganze Familien – so hatten wir es auch in der Einladung zum Workshop angedacht. Gemeinsam sollten sich die Leute einen tollen Stuhl schaffen.
Die Teilnehmenden brauchten nichts mitzubringen, wir haben als Künstlergruppe das Material gestellt und dann konnte aus einem großen Fundus gewählt und losgelegt werden. Viele haben aber auch etwas, das Ihnen wichtig war mitgebracht und beim Stuhlgestalten umgesetzt. Wir von der Künstlergruppe standen beim Formen und Nutzen der unterschiedlichen Materialien wie Holz, Plastik, Polster oder Farbe beratend zur Seite. Der Ideenvielfalt und der Neugier waren keine Grenzen gesetzt und es sind wirklich ganz vielfältige Werke entstanden.

Wo wurden die Stühle später ausgestellt?
Erst einmal nahmen natürlich alle Ihre Stühle mit nach Hause. Im Rahmen des „Alternativen Weihnachtsmarktes“ in Korbach, einem Markt von sozialen und nicht-kommerziellen Gruppen, Verbänden und Vereinen, waren die Stühle dann im Bürgerhaus von Korbach zu sehen. Es gab eine Vernissage und über 600 Besucherinnen und Besucher sahen die Stühle innerhalb von zwei Tagen.

Wie waren die Rückmeldungen der Beteiligten und gibt es möglicherweise Ideen für Folgeprojekte?
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert und auch viele Ausstellungsbesucher zeigten Interesse an ähnlichen Workshops. Wir werden nach wie vor drauf angesprochen, wann es wieder so etwas gibt. Natürlich steht und fällt alles mit der Finanzierung, denn dank der Unterstützung durch „LandKulturPerlen“ waren die Kosten etwa für Material, Raum, Maschinen gedeckt und die Teilnahme an diesem Workshop für alle kostenfrei. Weil auch am Tag des Workshops der Werkhof für seine eigentlichen Besucher und Nutzer geöffnet war, haben viele uns ganz spontan über die Schulter geschaut.

Auch der Werkhof selbst ist sehr offen und kann sich eine weitere Kooperation mit uns als Künstlergruppe sehr gut vorstellen, zum Beispiel eine Art Künstler-Weihnachtsmarkt oder Ähnliches. Es wurde also etwas mit dem Projekt in Korbach angestoßen und das freut uns sehr.

Vielen Dank und viel Erfolg weiterhin!

Weitere Informationen

http://landkulturperlen.de/stuhlkunst-korbach

http://landkulturperlen.de

http://www.werkhof-korbach.de/

...

Zu den bisherigen "Projekten der Woche" gelangen Sie hier.

Ausstellung im Bürgerhaus, Foto: C. Petersen
Ausstellung im Bürgerhaus, Foto: C. Petersen
Kategorie: 
Allgemeine News
Enthalten in

Region: Hessen | Sparte: Bildende Kunst, Soziokultur | Thema: Altersübergreifend | Textsorte: Projekt der Woche |