Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Gesucht: Die besten mathematischen Krimis

05.06.2013

„Unberechenbar“ lautet der Titel eines ungewöhnlichen Schreibwettbewerbs, den das DFG-Forschungszentrum MATHEON in Kooperation mit dem Festival „Berliner Krimimarathon“ ausschreibt. Es geht darum, den besten Kurzkrimi „mit mathematischem Inhalt“ auszuzeichnen. Dazu gehört, dass die Geschichte „so richtig logisch durchdacht und bis zum Schluss kniffelig“ ist. Zudem soll der Krimi tatsächlich auf einem mathematischen Thema aufgebaut sein, egal, ob der Täter ein ausgeklügeltes System für den „perfekten“ Mord entwickelt oder der Kommissar ein cooler Rechner ist. Mit dieser Wettbewerbs-Idee schlagen die Initiatoren einen Bogen von der Naturwissenschaft zur Kultur.

„Formeln bestimmen unseren Alltag. Ohne Mathematik geht fast nichts mehr“, ist in der Ausschreibung zu lesen. „Je besser die Formel, umso überzeugender das Ergebnis. Jetzt suchen wir Ihre Formel. Die überzeugende Formel für einen fantastischen Kurzkrimi.“ Angehende Krimi-Autoren sind hier gefordert. Die drei besten Geschichten werden von einer Jury aus Mathematikern und Schriftstellern prämiert.

Der Berliner Krimimarathon präsentiert vom 22. bis 24. November 30 Krimiautoren an 30 „Tatorten“ mit ihren Werken. Organisiert wird der Marathon unter anderem von „Syndikat“, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur. Das MATHEON veranstaltet am 23. November einen öffentlichen Krimiabend in der TU Berlin. Dort werden auch die besten Ergebnisse des Wettbewerbs vorgestellt. Die Kurzkrimis sollen nicht länger als maximal 10.000 Zeichen sein, dürfen noch nicht veröffentlicht und müssen frei von Rechten Dritter sein. Einsendeschluss ist der 31. August 2013. Weitere Infos gibt es hier.

Enthalten in

Region: Bundesweit | Sparte: Interdisziplinär, Literatur/ Lesen | Thema: Altersübergreifend, Außerschulische Kinder- und Jugendbildung, Erwachsenenbildung, Seniorenbildung | Textsorte: Ausschreibungen |