Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Deutsche Ausgabe von Marianne Horsdals „Leben erzählen – Leben verstehen“ erschienen

12.07.2013
Coverausschnitt: Leben erzählen - Leben verstehen

In ihrem Buch „Leben erzählen – Leben verstehen. Dimensionen der Biografieforschung und Narrativer Interviews für die Erwachsenenbildung“ beleuchtet Marianne Horsdal den Einfluss des Erzählens auf die eigene Identität, auf das Verstehen Anderer und des aktiven demokratischen Engagements. Sie konzentriert sich dabei auf Geschichten, die Menschen über ihr eigenes Leben erzählen und verknüpft unterschiedliche Methoden der Erzählforschung und der Biografieforschung mit Erkenntnissen aus Philosophie und Neuropsychologie.

Neben den Eigenschaften und Dimensionen des Erzählens behandelt die Autorin auch den Erwerb narrativer Kompetenzen im Kindes- und Erwachsenenalter. Wie wirken sich narrative Kompetenzen wie z. B. Ausdrucksvermögen, Integration von Erfahrungen oder Regulation von Emotionen auf unser Selbstbild, aber auch auf unseren Umgang mit Anderen aus? Die Autorin vertritt die These, dass das Geschichtenerzählen – sei es das der eigenen Biografie oder das einer fiktionalen Handlung – den Menschen dazu befähige, leichter mit den Herausforderungen der modernen Welt zurechtzukommen. Denn eine Welt, die durch Vielfalt, stetigen Wandel und unvorhersehbare Ereignisse geprägt ist, stellt die eigene Lebensgeschichte und liebgewonnene Ansichten über den Lauf der Dinge immer wieder auf den Prüfstein. Narrative Kompetenzen können laut Horsdal dabei helfen, diesem Wandel einen Sinnzusammenhang zu geben und dadurch das Verständnis für Vielfalt und neue Perspektiven zu stärken. Erzählungen ermöglichen darüber hinaus einen stellvertretenden Zugang zu Anderen und zu unterschiedlichen Lebensläufen.

Gleichzeitig befähigen narrative Kompetenzen den Menschen zu aktivem bürgerlichen Engagement, so Horsdal. Der kulturellen Bildung kommt dabei eine Schlüsselposition zu. Die Autorin plädiert deshalb für eine Integration des Erzählenlernens und Zuhörens in die vorschulische Kindererziehung und in die Lehrpläne der Schulen. Im Sinne des lebenslangen Lernens sollte der Erwerb narrativer Kompetenzen aber auch Teil der Erwachsenenbildung sein. Horsdal fordert Bildungsinitiativen, die den Menschen befähigen, mit dem rasanten Wandel der modernen Welt zurechtzukommen und sein Leben aktiv zu gestalten. Sie bezieht sich dabei konkret auf das Europarat-Projekt „Education for Democratic Citizenship and Human Rights“.

Die vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung herausgegebene deutschsprachige Ausgabe von „Leben erzählen – Leben verstehen“ kann über Open Access kostenlos im Internet heruntergeladen oder auf dem Weg des Print-on-Demand bei dem W. Bertelsmann Verlag als gedrucktes Buch bestellt werden.  Den Link und weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.

Enthalten in

Region: Europaweit, Bundesweit | Sparte: Interdisziplinär, Literatur/ Lesen | Thema: Altersübergreifend, Erwachsenenbildung, Seniorenbildung | Textsorte: Neuerscheinung |