Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

# 83: Startbahn Deutsch

17.08.2015
Foto: VHS Speyer 2014

talentCAMPus fördert die Integration jugendlicher Flüchtlinge und Zuwanderer – Ein Beispiel aus Speyer

Engagement seit 2014

Die Volkshochschule Speyer bietet seit 2014 in Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst der Caritas Ferienworkshops für jugendliche Flüchtlinge und Zuwanderer an. In vier Workshops erhielten jeweils 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Durch systematisches Sprechtraining kombiniert mit Film, Theater oder kreativem Gestalten erweiterten sie ihre Ausdrucksfähigkeit.

„Startbahn Deutsch“ lautete der Titel des talentCAMPus in den Osterferien 2015. Zielgruppe waren jugendliche Zuwanderer zwischen 13 und 18 Jahren aus einkommensschwachen Familien. Angesprochen waren vor allem junge Migrantinnen und Migranten, die erst seit einigen Monaten in Deutschland leben, unter ihnen Flüchtlinge.

Die Jugendlichen sollten einen guten Einstieg in den deutschen Lebensalltag finden ohne die Prägung durch die alte Heimat aus dem Blick zu verlieren. Systematisch lernten sie, sich auf Deutsch vorzustellen und Alltagssituationen zu meistern, seien es Einkäufe oder die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Im Austausch untereinander erweiterten sie ihren Wortschatz und übten, wie man Sprachbarrieren überwindet. Die mit dem Sprachtraining einhergehende Reflektion der eigenen Herkunft und der aktuellen Lebenssituation floss ein in die Gestaltung individueller Kunstobjekte. Dabei kamen auch persönliche Bilder und Andenken an die alte Heimat zum Einsatz. In der Wahl der Materialien waren die Jugendlichen frei, konnten Papier, Tapeten, Stoff, Leder, Holz oder Schiefer verwenden und nach Herzenslust kleben, nähen, sticken oder malen.

Wer darf beim Feriencamp mitmachen?
Zugewanderte Jugendliche im Alter von 13 – 18 Jahren, die ihre geringen Deutschkenntnisse verbessern und erweitern möchten.

Was ist das Ziel des Feriencamps?
Förderung der sprachlichen Kompetenz der zugewanderten Jugendlichen Kreative Umsetzung in Form der Erschaffung eines „Kunst“-Buches

Wie läuft das Feriencamp ab?
Es gibt täglich einen theoretischen Baustein, der sich der Entwicklung der Sprechfertigkeit widmet. Die Erarbeitung von Wortfeldern des Bereichs neue Heimat/alte Heimat steht im Mittelpunkt. Notwendige Strukturen werden in Modelldialogen und Sprechspielen eingeübt. Beim gemeinsamen Mittagessen werden deutsche Redewendungen situationsbezogen geübt. Die sprachlich erarbeiteten Schwerpunkte werden in Baustein 2 kreativ aufbereitet. Es wird ein „Kunst“-Buch entstehen, in denen die Jugendlichen von ihrer Heimat erzählen. Die eigenständige Auseinandersetzung mit dem Thema Heimat und der Transfer auf die eigene Situation macht Spaß und wird daher im Vordergrund stehen.

Wer sind die Kursleitenden?
Michaela Peters, Diplom Pädagogin
Thomas J. Hauck, Autor, Schauspieler, Regisseur

Wer sind die Akteure?
Das Programm ist ein Angebot der Volkshochschule Speyer in Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst des Caritas-Zentrums Ludwigshafen und des Kinder- & Jugendtheaters Speyer sowie Bildung und Beratung Michaela Peters.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des bundesweiten Programms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“.

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt der Woche.

Zu den bisherigen Projekten der Woche gelangen Sie hier.

Foto: VHS Speyer 2014
Enthalten in

Region: Rheinland-Pfalz | Sparte: Bildende Kunst | Thema: Außerschulische Kinder- und Jugendbildung | Textsorte: Projekt der Woche |