Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

#21: Kunst im Bündnis - Vielfalt und Stärke für Kinder und Jugendliche

26.05.2014
Zahra / Foto: Ivonne Fernández y Gonzáles, BBK Unterfranken

Im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fördert der Bundesverband für Bildende Künstlerinnen und Künstler (BBK) Projekte, in denen Kinder und Jugendliche mit Hilfe professioneller bildender Künstlerinnen und Künstler ihre Kreativität entfalten, eigene Ideen entwickeln und diese mit künstlerischen Mitteln zielorientiert verwirklichen können. Die Formate der Projekte reichen vom zweitägigen Workshop über einwöchige Ferienprojekte bis zu Projekten, die während eines Schulhalbjahres regelmäßig wöchentlich stattfinden.

Das Förderkonzept ermöglicht inhaltlich ganz unterschiedliche Projektkonzeptionen und die Vermittlung der gesamten Bandbreite künstlerischer Techniken: Malerei, Zeichnung, dreidimensionale Techniken mit verschiedenen Materialien, unterschiedliche Drucktechniken, Arbeiten mit Medien (Foto, Film), die Konstruktion von Bühnenbildern und die Entwicklung von Performances.

Auf Basis dieses Förderkonzepts konnte der BBK im Jahr 2013 bis Mitte 2014 ca. 100 Projekte fördern, keines gleicht dem anderen. Die Resonanzen vor allem der Kinder und Jugendlichen sind durchweg positiv; oftmals kommen sie zum ersten Mal mit Kunst und Kultur in Berührung. Der Projektleiter des BBK, Werner Schaub, hat zahlreiche Projekte bereits besucht, unter anderem ein gutes Beispiel des BBK Unterfranken. Erläuterungen dazu von der Künstlerin Ivonne Fernández y Gonzáles:

Der YouTube-Videokurs in Würzburg

Bei diesem Projekt werden Schülern der Integrationsschule Mönchbergschule verschiedene Techniken des Kurzfilms beigebracht. Bis jetzt haben wir (die Künstlerin Ivonne Fernández y González und der Sozialpädagoge Frank Grohmann) mit den Kindern Animationen gezeichnet, Stopp-Motion-Szenen gedreht und verschiedene Veranstaltungen der Schule filmisch dokumentiert. Zurzeit arbeiten wir an einem Kurzfilm, der den Unterschied zwischen „Höflich“ und „Unhöflich“ zum Thema hat. Dafür kommen Verkleidung und Schauspiel zum Zug wie auch das Basteln von Handpuppen.

„Höflich“ und „Unhöflich“... Die Schüler der Mönchbergschule kommen aus dem gesamten Landkreis Würzburg, denn hier befindet sich die einzige Integrationsschule der Region. Dadurch haben manche Kinder Anfahrtswege von bis zu 40 km -  sie stehen um 5 Uhr morgens auf und kommen um 18 Uhr zurück nach Hause, wenn sie denn ein Zuhause haben. Denn manche Kinder wohnen in Asylbewerberheimen, bei einigen droht die Abschiebung. Das bekommen die Kinder natürlich mit. In der Projektgruppe haben die Mehrheit der Kinder Kriegserlebnisse, Flucht und Gewalt erfahren müssen. Verhaltensauffälligkeiten und soziale Schwierigkeiten sind dadurch vorprogrammiert.

In der Arbeit mit der Gruppe gibt es noch eine weitere Herausforderung: Alle Kinder haben eine andere Muttersprache als Deutsch, sie lernen die deutsche Sprache also noch. Auch haben manche der Kinder noch nie eine Schule besucht. Deshalb ist ein wichtiger Bestandteil des Projekts, mit den Kindern grundlegende Sozialstrukturen und soziale Verhaltensweisen durchzugehen, diese zu erklären und zu üben. Darauf beruht auch das Thema des Kurzfilms „Höflich und Unhöflich“.

In anderen Projekteinheiten versuchen wir, den Kindern durch den künstlerischen, kreativen Ausdruck die Möglichkeit zu geben, verschiedenen negativen und unangenehmen, inneren Prozessen und Erlebnissen anders zu begegnen als mit Wut – nämlich mit dem Kanalisieren dieser Wut in ein Werk.

Im Laufe des Projekts wurde uns von Seiten der Kinder ein schönes Kompliment zuteil – nämlich dass wir sie so akzeptieren, wie sie sind. Genau das wollen wir, und wir wollen auch den Kindern zeigen, dass sie sich selbst so akzeptieren sollten, wie sie sind. Es war auffallend, welch negatives Selbstbild viele der Kinder haben, was in Anbetracht ihrer oft traurigen Lebensumstände nicht verwundert.

Bei der Präsentation der Ergebnisse in der BBK-Galerie freuten sich die Kinder über das positive Feedback für ihre Arbeit. Auch bei der Präsentation des Films im Theatersaal der Schule erhielten die Kinder motivierende Rückmeldungen. Solche Erlebnisse und der angenehme Stolz auf die Ergebnisse der eigenen aktiven Arbeit stärken das Selbstbewusstsein der Kinder, und manche von ihnen filmen nun auch privat gerne. Wir glauben, dass wir den Kindern für ihre weitere Zukunft verschiedene Wege zur konstruktiven Bewältigung von Schwierigkeiten mit aufzeigen.

Informationen zu Ausschreibungen und Antragstellung beim BBK sowie weitere Projektbeispiele finden Sie hier.

Auskünfte erhalten Sie auch in der Bundesgeschäftsstelle des BBK:
Ulrike Westphal (Projektadministration)
+49 30 20458880 oder bfb(at)bbk-bundesverband.de

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt der Woche.

Zu den bisherigen Projekten der Woche gelangen Sie hier.

Foto: Werner Schaub, BBK Bundesverband
Enthalten in

Region: Bundesweit | Sparte: Bildende Kunst, Film, Fotografie, Medien | Thema: Außerschulische Kinder- und Jugendbildung | Textsorte: Projekt der Woche |